Aktive Sänger des MGV


Artikel Bild
Zum Vergrößern anklicken

 

  • TENOR 1:
    Alexander Wittkop,
    Eberhard Ossowski, Gerd Gehrmann, Lothar Meier, Markus Seidel, Rolf Schick, Werner Hoch, Hermann Oberhaus
     
  • TENOR 2:
    D
    ieter Lehmann, Domenico Mango, Ernst Schöps, Friedrich Kemper, Günter Donner, Karl Heinz Vogt, Michael Schöps, Rudolf Schöps, Uwe Rakowski, Werner Richter, Winfried Schneider, Günther Kutowski
     
  • BASS 1:
    Alfred Waldowski, Detlev Waschke, Erwin Kleiner, Hermann Wenzlawski, Horst Schafmeister, Jörg Retny, Jürgen Buhr, Klaus Marcordes, Ulrich Leicher, Walter Budde, Wilhelm Endemann, Jürgen Wolberg, Erich Fasel, Michael Wedding
     
  • BASS 2:
    Friedel Grollmann, Helmut Merkel, Joachim Pöppelbaum, Klaus Blum, Manfred Jeromin, Martin Gräber, Martin Klaus, Heinz Leidgebel, Peter Loer, Utz-Volkhard Quiring

     

Unser Probenraum befindet sich im

Haus des Städtischen Jugendtreffs
Riemker Str. 12
44809 Bochum

 

Die Chronik des MGV "Einigkeit" 1880 Bochum-Marmelshagen


Diesen Abschnitt überspringen


1880 Gründung des Chores durch überwiegend im Kohlebergbau tätige Männer; sie suchten nach der schweren, körperlichen Arbeit Entspannung bei Gesang und Unterhaltung
 
1905 Der Chor feiert sein 25-jähriges Bestehen; die Festzeitschrift aus diesem Jahr dokumentiert viele Erfolge; Pokale, Urkunden und Auszeichnungen zeugen von einem intakten Vereinsleben 

1927-1933 Die Wirtschaftskrise dieser Jahre beeinflusst das Chorleben stark; viele Bergleute werden arbeitslos; es fehlt an allem.
 
1939 Beginn des Krieges; durch Einberufung der jungen Sänger zum Militärdienst wird die Vereinsarbeit stark eingeschränkt; Zerstörung des Vereinsheimes durch Bomben; Verlust aller Errungenschaften
 
1946 Neubeginn in kleinem Kreis 

1950 Versammlung im neu enstandenen Vereinsheim
 
1953 Aufnahme in den "Deutschen Sängerbund"; durch seine Aktivitäten in den folgenden Jahren wird der Chor zum Vorbild für gute Chormusik; beteiligt an diesen Erfolgen waren mehrere Dirigenten. 

1980 Der Chor feiert sein 100-jähriges Bestehen; Verleihung der Zelterplakette; mit einem neuen Dirigenten wird neues Liedgut aufgenommen.
 
1981-1984 Vorbereitungsjahre auf dem Weg zum Titel "Meisterchor im Sängerbund NRW"; Erlangung des Titels und gleichzeitig höhere Anforderungen an den Chor; Konzerte mit den Bochumer Symphonikern; Aufführung des D-Moll-Requiems von Luigio Cherubini 

1986-1990 Konzertreise durch Ungarn; regelmäßige Konzerte zu allen Anlässen mit und ohne Orchester; Beteiligung an vielen Konzerten anderer Chöre 

1991 Erneute Verleihung des Titels "Meisterchor im Sängerbund NRW" 

1993 Fernsehauftritt im WDR 

1994 Erstes Neujahrskonzert des Chores in Bochum; Auftritt auf der Landesgartenschau in Paderborn; Fernsehaufnahme RTL
 
1995 Der Chor feiert sein 115-jähriges Bestehen. 8 Chöre nehmen am 7. Mai am Freundschaftssingen teil. Konzerte mit befreundeten Chören aus Bilstein, Herborn und Weidenhan / Westerwald folgen.

1996 In der Stadthalle Siegen errang der Chor zum 3. Mal den Titel "Meisterchor im Sängerbund NRW e.V.". 

1997 Gemeinschaftskonzert mit dem holländischen Chor "Kunst naar Arbeid" in Osterbeek / Arnheim. Konzertreise Prag - Wien. Musikalische Gestaltung Pontifikalamt Pfingstsonntag im Veits - Dom / Prag. Auftritte im Stephans - Dom / Wien, Baden bei Wien und im Dom in Passau folgten.
 
1998 Reges Vereinsleben; Chorauftritte zu allen Anlässen. Der Jahresausflug führte den Chor nach Wirges in den Westerwald und nach Koblenz an den Rhein. Es folgten Gemeinschaftskonzerte in Bilstein mit Chören aus Herborn und Holland.

1999 Gemeinsam mit dem Frauenchor Bayer Leverkusen entführten wir unser Publikum an 2 Tagen mit Liedern und Folklore nach Spanien und Mexiko. Ein gelungener Jahresauftakt. Erste CD - Aufnahme mit den Highlights aus verschiedenen Neujahrskonzerten.
 
2000 120 Jahre MGV "Einigkeit", zahlreiche Konzerte und Freundschaftssingen mit vielen befreundeten Chören. Höhepunkt und unvergesslich in diesem Jahr war unsere 10-tägige Konzertreise in die Toscana.
 
2001 Das neue Jahr begann mit unseren 2 Neujahrskonzerten im wiederum ausverkauften Thürmer-Saal. Unser Chorleiter Ulrich Jung übergab nach 22 Jahren Tätigkeit den Dirigentenstab aus beruflichen und familiären Gründen an Herrn Hermann-Josef Roosen, mit dem der Chor im Mai zum 4. Mal den Titel "Meisterchor im Sängerbund NRW e.V." errang. Im Herbst erfolgte eine kurzfristige Trennung von Herrn Roosen. Herr Jung übernahm noch einmal die Leitung zwecks Vorbereitung auf die Konzerte Anfang 2002. 

2002 Start ins neue Jahr unter dem Motto "The Night of Evergreens - America meets Africa". Letztmalig führte Herr Jung den Dirigentenstab und ließ unseren Auftritt zu einem begeisternden Erlebnis werden. Am 1. Februar übernahm als Nachfolger Herr Juri Dadiani die musikalische Leitung des Chores. Im März erfolgte der Einzug in die neuen Räumlichkeiten für den Chor im Johanneshaus, die von den Chormitgliedern ausgebaut und gestaltet wurden. Somit hat der Chor nach Schließung der Gaststätte Fabri nach über 50 Jahren ein neues Probendomizil. Es folgten Chorauftritte beim Jubiläumskonzert 100Jahre MGV "Bilstein" und beim Herbstkonzert des MGV "Liederkranz" Herborn. Eine 10-tägige Chorreise mit dem Gastdirigenten Gisbert Reich aus Menden durch die neuen Bundesländer. Schwerin, Rostock, Rügen und Dresden waren unsere Ziele mit diversen Chorauftritten. Abschluß der Reise bildete ein Gemeinschaftskonzert in Usti / Tschechien.

2003 "Wiener Melange - feurige Puszta", so lautete das Motto der Neujahrskonzerte. Hervorragende Presseberichte und ein tolles Publikum waren der Lohn für intensive Probenarbeit. Es folgten Auftritte zu allen Anlässen, unter anderem Teilnahme an einem Gutachtersingen. Der Tagesausflug führte uns nach Hameln und Umfeld.
 
2004 "Italienische Melodien, die verzaubern", das Motto der Neujahrskonzerte Anfang Januar im Thürmer-Saal. Neue CD - Aufnahme mit gleichem Titel. 10-tägige Chorreise mit 98 Personen an den Lago Maggiore. Verleihung des "Bundesverdienstkreuzes am Bande" an unser Chormitglied Horst Schafmeister am 5.Dezember. Vorbereitende Arbeiten für unser 125. Chorjubiläum im nächsten Jahr. 

2005 Start ins Jubiläumsjahr "125 Jahre MGV Einigkeit" mit unseren traditionellen "Neujahrskonzerten" am 8.und 9. Januar, Titel "Musikalisches Kaleidoskop".
Im April fand unser Festakt mit Jubilarehrung statt. Vertreter aus Politik, Sport und Kultur gratulierten. Die Festrede im Auftrag des Sängerbundes NRW hielt Herr August Vöcking. Weitere Höhepunkte in diesem Jahr waren das "Freundschaftssingen," Singen mit hiesigen Chören und das Treffen mit befreundeten auswärtigen Chören. Das Konzert am 5.Juni in der Franziskuskirche Bochum-Riemke war für uns alle ein besonderes Erlebnis. Russische und gregorianische Chor-und Orchestermelodien wurden zusammen mit dem Orchester "Wolga-Virtuosen" einem begeisterten Publikum dargeboten. Unser Jahresausflug führte uns bei guter Stimmung und schönem Wetter nach Winningen an die Mosel. Leider ist über das Jubiläumsjahr nicht nur Erfreuliches zu berichten. Am 29. Januar verstarb unser langjähriger 2. Vorsitzende Dieter Leicher; unser 1. Schriftführer Harry Chorynski verstarb am 9. Februar. Durch den plötzlichen Tod der beiden Vorstandsmitglieder war es notwendig, kurzfristig eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, um den Vorstand wieder zu komplettieren. Auf Vorschlag des Vorstandes wurden die Sangesbrüder Markus Seidel als 2. Vorsitzender und Jürgen Buhr als 1. Schriftführer einstimmig gewählt.
 
2006 Zum 13. Mal in Folge Neujahrskonzerte im Thürmer-Saal. Motto: "Wien bleibt Wien". 28.04. Chorauftritt beim ökumenischen Gottesdienst in der Propstei-Kirche zur Eröffnung des Bochumer Maiabenfestes. 28.05. Teilnahme am Meisterchorsingen in Rheine, leider ohne Erfolg.03.09. Chorauftritt zum 75jährigen Jubiläum im Lito-Theater Oberhausen. 19.09.- 28.09. Chorreise nach Kroatien. Regelmäßige Chorauftritte bei diversen Veranstaltungen und Familienfeiern. Erfreulich für uns, dass wir in diesem Jahr 4 neue Sänger in unseren Reihen begrüßen konnten. Beschluß des Chores, den Vorstand in Zukunft jeweils für 2 Jahre zu wählen.

2007 Neujahrskonzert am 13. und 14. Januar 07; Benefizkonzert zugunsten leukämiekranker Kinder in der Petri-Kirche am 25.03.07. Der Tagesausflug mit unseren aktiven und passiven Mitgliedern führte uns diesmal nach Borken. Gemeinsamer Auftritt mit der "Sängervereinigung Gerthe" beim ersten Bochumer Musiksommer am 31.08.2007, Gestaltung des Abschlusskonzertes am Sonntag den 2.September. Mitgestaltung der Feierlichkeiten zur Kranzniederlegung des Bürgerschützenvereins auf dem Riemker Friedhof am Volkstrauertag. Die Räumlichkeiten im Johanneshaus wurden uns zum 31. Januar 2008 gekündigt. Unterstützung des Werberings Riemke bei seinem Weihnachtsmarkt. Wir sangen am 04. und 11.12.07 auf dem Weihnachtsmarkt für Bo - Marketing. Gesangliche Begleitung bei verschiedenen Familienfeiern.

2008 Unter dem Motto "Ohrwürmer" aus Film- und Schlager-Musicals starteten wir 2008 unsere Neujahrskonzerte am 13. u.14. Januar zum 15. Mal im Thürmer-Saal, wie in den vergangenen Jahren auch jetzt wieder vor ausverkauftem Haus. Es war auch gleichzeitig unser letzter Auftritt hier im Saal. Verschiedene Gründe führten zu einer Neuorientierung. Beim 2. Konzert konnten wir unseren 1. Vorsitzenden Eberhard Ossowski mit der Ehrung durch den Chorverband NRW e.V. für 25 Jahre Vereinsvorsitz auszeichnen. Horst Schafmeister übernahm diese Aufgabe und überreichte die silberne Medaille und die dazugehörende Urkunde. Ende Januar kündigten wir unseren Chorleiter Juri Dadiani fristgerecht zum 30. Juni 2008. Verschiedene Gründe führten zur sofortigen Trennung unter Einhaltung der vertraglichen Leistungen durch uns. Die weitere Probenarbeit übernahm unser Vizedirigent Hans Georg Lueg, der auch die musikalischen Vorbereitungen für unsere geplante Chorreise auf die Insel Mallorca übernahm. Am 9. Februar traf sich die große Familie der "Einigkeit" zum traditionellen Start ins neue Jahr in gemütlicher Runde. Das Bochumer Maiabendfest wurde am 25. April mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Propstei - Kirche unter Mitwirkung unseres Chores eröffnet. Ein besonderes Erlebnis für uns war die Chorreise auf die Insel Mallorca vom 30. April bis 7.Mai. Mitgestaltung der hl. Messe in der Kathedrale in Palma, ein Gemeinschaftskonzert mit einem Chor in Cala Ratjada und der Chorauftritt im Kloster Luc unter der musikalischen Leitung unseres Vize-Chorleiters Hans-Georg Lueg zählten zu den besonderen Erlebnissen auf dieser Reise. Die Schönheiten der Insel lernten wir auf mehreren Rundfahrten kennen. Der Abschluss der Reise wurde bei toller Stimmung auf einer Finka gefeiert. Am 8. August trafen sich die Chormitglieder beim jährlichen Grillabend. Eröffnung und Abschluss des 2. Bochumer Musiksommers auf dem Boulevard wurde mit Liedvorträgen vor großer Zuhörerkulisse von uns mitgestaltet. Am Volkstrauertag beteiligten wir uns mit dem "Allgemeinen Bürgerschützenverein Hofstede-Riemke" an der Gedenkfeier am Ehrenmal Friedhof Riemke. Der KHD-Jubilarkreis traf sich am 14. Dezember zu seiner vorweihnachtlichen Feier, die wir ebenfalls musikalisch mitgestalteten. Es gab im Laufe des Jahres weitere Auftritte zu verschiedenen Anlässen; so die Neueröffnung des Bochumer Wochenmarktes, Weihnachtsmarkt, Familienfeiern usw., die ein für uns recht erfolgreiches Jahr unter der musikalischen Leitung unseres Chorleiters Ulrich Jung, der seit Juni wieder in unseren Diensten steht, beendeten.

2009 Wie schon seit 15 Jahren in Folge starteten wir am 25. Januar mit unserem Neujahrskonzert unter dem Motto "Männer machen Musik", Untertitel: "singender, swingender  Broadway" ins neue Jahr, erstmalig im Kulturzentrum Herne. Für langjährige Mitgliedschaft im Chor und Chorverband konnten wir wieder einige Sänger Ende Januar auszeichnen. In froher Runde bei Musik, Tanz und gutem Essen bedankten wir uns vor allem bei unseren Frauen und fördernden Mitgliedern für ihre Unterstützung unserer Chorarbeit. Am 16. Mai beteiligten wir uns mit unserem Grillstand und Chorauftritt am Hofsteder Stadtteilfest. Im Juni übernahmen wir vom Jugendamt der Stadt Bochum unser neues Quartier im "Jugendtreff" auf der Riemker Str. 12 in Hofstede , ganz in der Nähe, wo im Jahre 1880 der Chor seinen Ursprung hatte. Mit Hochdruck ging es an die Renovierungsarbeiten. Zur Eröffnung und zum Abschluss des 3. Bochumer Musiksommers präsentierte sich der Chor auf dem Boulevard. Am 3. September fand unsere 1. Probe in den neuen Räumen statt, die von allen mit Lob und Anerkennung bedacht wurden. Nach Wiesmoor in Ostfriesland führte uns unser Ausflug mit fast 100 Teilnehmern zum jährlichen Blumenfest. Übernachtet wurde in Wilhelmshaven. Diverse Chorauftritte bei Hochzeiten, Familienfeiern und auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt rundeten unser Jahresprogramm ab. Die letzten Wochen des Jahres gehörten der Vorbereitung auf das Jubiläumsjahr 2010. 

2010 feierte die "Einigkeit" ihr 130jähriges Bestehen. Auch dieses Jubiläumsjahr begann mit einem Neujahrskonzert im Herner Kulturzentrum. Dieses Konzert hatte das Leitmotiv "Chorgesang und Hörnerklang", bei dem anspruchsvolle Chorstücke von Schubert, Mozart und Bartholdy erklangen, die teilweise vom Westfälischen Hornquartett begleitet wurden. Schöne Tenor- und Sopraneinlagen rundeten dieses Konzert ab. In diesem Jahr beginnt eine hoffentlich regelmäßige, professionelle Serie von Musik- und Filmaufnahme unserer Neujahrskonzerte, ausgeführt von Björn Vogelsang. Die Teilnahme am "Sing! Day of Song" in der Arena auf Schalke, die uns zwar viel Vorbereitungszeit gekostet hat, war für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis. Neben den schon als traditionell einzustufenden, wiederkehrenden Veranstaltungen wie gemütlicher Abend, Eieressen, Eröffnung und Abschluss des Bochumer Musiksommers ist als "Glanzpunkt" dieses Jubiläumsjahres unsere Chor-Reise nach Sizilien anzusehen, die wir mit 22 aktiven und 50 passiven bzw. Fördermitgliedern im Oktober unternommen haben. Danach begannen wir mit den intensiven Proben für das nächste Neujahskonzert, das den Untertitel "Traumschiff der Melodien" tragen wird.
 
2011 Das "Traumschiff der Melodien" führte unsere Zuhörer beim 18. Neujahrskonzert musikalisch rund um das Mittelmeer. Begleitet vom überaus professionellen Mandolinen-Enseble "Suono d` Italia" konnten wir viele schöne Melodien aus Italien, Kroatien, Griechenland, Israel und Spanien zu Gehör bringen. Der Tenor Herr Blazej Grek begeisterte durch beeindruckende Gesangseinlagen, als Höhepunkt ist "Nessun Dorma" zu nennen. Auch in diesem Jahr nahmen wir am Bochumer Musiksommer sowie an den üblichen, weiteren Veranstaltungen teil. Mit unseren Aktiven wie auch mit zahlreichen Fördermitgliedern haben wir im Spätsommer 2011 eine eintägige, kombinierte Bus-/ Schiffstour nach Rüdesheim veranstaltet. Als Ziel für die 8-tägige Chorreise in 2012 wurde Andalusien ausgewählt. Alle Vorbereitungen dazu wurden von Seiten des Vorstands schon getroffen. Das musikalische Motto für das Neujahrskonzert 2012 soll "Die Goldenen 20er / Zauber der Erinnerung" lauten. Für dieses Konzert wurde mit den Proben früh begonnen; drei Weihnachtskonzerte im Dezember erforderten zusätzlichen Probenaufwand.

2012 Die "Goldenen 20er" standen auf dem Programm beim Neujahrskonzert Nr. 19 im KUZ, bei dem wir vom Salonorchester Lünen begleitet wurden. Im Mittelpunkt unserer Darbietungen stand die Musik von Paul Lincke mit seinen beliebten Evergreens. Birgit Breidenbach überraschte das Publikum mit herausragenden Soloeinlagen. Das Jahr 2012 ist, was die Chronologie anbetrifft, wieder mit den Vorjahren zu vergleichen. Unsere "Traditions" - Veranstaltungen (Gemütlicher Abend, Eieressen, Bochumer Musiksommer, Sommerfest, Weihnachtsfeier etc.) verliefen wie gewohnt und sehr zufriedenstellend. Hervorzuheben sind zwei Termine, nämlich zum einen das Konzert am 12. September in der Stadthalle Wattenscheid in Kooperation mit dem Frauenchor Höntrop, welches große Resonanz hatte, und zum anderen unsere diesjährige Chorreise durch Andalusien, auf der wir die Schönheiten Südspaniens kennen gelernt haben. Zu erwähnen sei abschließend unser Wochenend-Seminar im Haus "Nordhelle" / Meinerzhagen im November des Jahres, wo wir uns sehr intensiv in angenehmer Atmosphäre auf das Neujahrskonzert 2013 vorbereiten konnten.

2013 Das Jahr 2013 begann mit einem Kurzbeitrag auf dRadio Kultur über unseren Chor im Rahmen der Sendereihe „Chor der Woche“. Das Motto für das Neujahrskonzert 2013 lautete „Wir nehmen Fahrt auf“, das Konzert fand am 20. Januar 2013 mit 43 Sängern statt. Zum ersten Mal wichen wir von der konventionellen Bühnendekoration ab zu Gunsten einer Projektion wechselnder Hintergrundbilder und farbwechselnden Beleuchtungselementen. Am 16. Februar 2013 wurde es wieder voll im Riemker Franziskus-Saal. Über 100 aktive sowie passive Mitglieder folgten der Einladung zum traditionellen Jahrestreff mit Ehrung von Werner Richter für seine 25jährige Mitgliedschaft und Heinz Rademacher für 40 Jahre im MGV "Einigkeit". Danach war es unserem Vorsitzenden Eberhard Ossowski eine besondere Freude, unseren Ehrenvorsitzenden Horst Schafmeister für seine 65jährige Mitgliedschaft und verdienstvolle Tätigkeit in unserem Chor zu danken. Am 2. März sang unser Chor unter der Leitung von Ulrich Jung einige Stücke zur Ehrung und offizieller Verabschiedung von Horst Schafmeister in seiner Funktion als Vorsitzender des Sängerkreises Bochum. Am 3. März nahm unser Verein auf einer Bühne am Kuhhirten am Opel-Solidaritätstag teil, wobei wir auf großes Interesse stießen und anschließend schriftliche Dankesworte vom Bochumer Opel-Werk erhielten. Das traditionelle „Eieressen“ bei „Jupp“ Röper am Freitag, dem 28. März muss eigentlich nicht jedes Jahr erwähnt werden – nun ist es passiert. Einen unserer besten Gesangsauftritte hatten wir in der Propsteikirche zum 625-jährigen Bestehen der Bochumer Maiabend-Gesellschaft, bei dem unter anderen unsere Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sowie Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz anwesend waren. Am 6. und 7. Juli fand bei fantastischem Wetter unser Bremerhaven-, Cuxhaven- und Helgoland-Trip statt, gefolgt vom Grillfest am 23. August. Des Weiteren folgten: Wochenend-Seminar im Haus Nordhelle, Eröffnung und Abschluss des Bochumer Musiksommers am 6. und 8. September, Benefizkonzert in der Christuskirche am 5. Oktober gemeinsam mit dem Frauenchor Wattenscheid-Höntrop, Gesangsauftritt im Rahmen eines Ausflugs nach Herborn am 12. Oktober, Kreis-Chorkonzert in der Epiphaniaskirche Hamme, Auftritt am Volkstrauertag am Ehrenmal des Riemker Friedhofes, und schließlich die Weihnachtsfeier des KHD-Jubilarkreises Gasthaus Goeke.

2014 Nach der Generalprobe am Vortag begannen unsere musikalischen Aktivitäten in diesem Jahr am 19. Januar mit dem traditionellen Neujahrskonzert im Kultur-zentrum Herne. „Es muss was Wunderbares sein“ – dieses Konzert war ein stimmungsvoller Streifzug durch viele bekannte Operetten. Satzungsgemäß und deshalb unverzichtbar folgte die Jahreshauptversammlung der „Einigkeit“. In der Satzung nicht vorgesehen, aber ebenso unverzichtbar: der Gemütliche Abend Ende Januar mit allen Aktiven und Förderern unseres Vereins. Im April luden wir wieder ein zum üppigen Rührei-Essen in „Opas Wohnzimmer“ von Jupp Röper. Leider verregnet, aber insgesamt in ganz lockerer Atmosphäre sang der MGV im Mai auf dem Gelände der Rastenburger Schule anlässlich eines Festes der Bochumer Stadtteile Hofstede, Riemke und Hamme. Sogar unsere Oberbürgermeisterin Frau Dr. Ottilie Scholz stattete unserem Grillstand einen Besuch ab und hörte unserem Gesang zu. Über das Jahr verteilt hatte der MGV „Einigkeit“ wieder einige „traditionelle“ Auftritte – der Bochumer Musiksommer, der „Tag der Bochumer Kleingärten“, Singen zum Volkstrauertag sind nur einige Beispiele. Besonders hervorzuheben aber sind zwei Termine: der !Sing Day of Song! in drei Bochumer Seniorenheimen  sowie, und darauf sind wir sehr stolz, das Richtfest des Musikzentrums Bochum, zu dem wir als Bochumer Männerchor eingeladen wurden, um dieses Fest musikalisch mit zu gestalten. Der MGV „Einigkeit“ 1880 Bochum-Marmelshagen veranstaltet im Zweijahresrhythmus größere Chorreisen. Im Jahr 2014 stand Südtirol auf dem Programm. Vom 2. bis zum 9. Oktober  haben fast alle aktiven und viele Fördermitglieder, insgesamt über 80 Personen, an dieser Reise teilgenommen und Meran, Bozen und die Dolomiten besucht. Auftritte in der Kirche von Algund, auf dem Thermenplatz in Meran, das gemeinsame Singen in gemütlicher Runde – das alles kam sehr gut an.

2015 Das Jubiläumsjahr 2015 begann traditionsgemäß mit unseren Neujahrskonzert. Unter dem Motto "So ein Theater" konnten die Solisten Ute Eisenhut und Blazej Grek, das Gabrieli-Ensemble Suono d'Italia und unser Chor das Publikum begeistern. Neben sehr bekannten Melodien aus Oper und Operette brachte der MGV zum ersten Mal auch Musik aus der Carmina Burana zu Gehör. Auch das Jahrestreffen im Januar, das für allen Aktive und Förderer als kleines "Dankeschön" gedacht ist, kann als Erfolg bezeichnet werden. Es folgten die üblichen Aktivitäten wie in den Vorjahren; der Tagesausflug 2015 führte uns zum Biggesee mit anschließendem gemütlichem Beisammensein. Als Höhepunkt aber war unser Jubiläumskonzert in der Propsteikirche Bochum anzusehen. Zusammen mit der hervorragenden Solistin Anna Pehlken, dem Organisten Ulrich Pakusch und dem Gabrieli-Bläserensemble aufzutreten hat uns große Freude bereitet. Der Ausklang des Jahres 2015 ist natürlich bereits geprägt durch die Probenarbeit für das Neujahrskonzert 2016.

2016 Einmal mehr haben wir ein Neujahrskonzert im Kulturzentrum Herne hinter uns gebracht. Trotz (oder gerade weil) wir ja schon ein ansehnliches Durchschnittsalter vorweisen, haben wir das Temperament, dass allen spanischen Liedern zu eigen ist, den knapp 800 Zuschauern übermitteln können. Geholfen haben Rainer Schrapers am Klavier, Detlef Tewes mit seinem Mandolinen-Ensemble "Suono d'Italia" und die Mezzosopranistin Dimitra Kalaitzi-Tilikidou. Die Leitung hatte natürlich wieder Ulrich Jung. Es war übrigens unser letztes Konzert im Kulturzentrum Herne. Das nächste und wahrscheinlich auch die weiteren Konzerte werden im neuen Anneliese-Brost-Musikforum Ruhr in der Bochumer Innenstadt sattfinden! Der Donnerstag, 22.09.2016 ist als "historisches Datum" anzusehen, jedenfalls in der Chronik des MGV "Einigkeit" 1880 Bochum-Marmelshagen. Denn an diesem Tag trafen sich über 30 Sängerinnen in unserem Probenraum, um die Gründung des „Frauenchor Marmelshagen“ im MGV „Einigkeit“ 1880 Bochum-Marmelshagen zu besprechen. Danach folgten auch schon die ersten, erfolgversprechenden Proben in unserem Probenraum. Im Januar 2017 soll die offizielle Gründung dieses Chores beschlossen werden.
Die mehrtägige Reise in 2016 führte unsere aktiven Sänger sowie die Fördermitglieder im Jahr 2016 nach Polen. Alle Mitreisenden bekamen bleibende Eindrücke von der Masurischen Seenplatte und der Stadt Danzig. Bis zum Jahresende stehen noch intensive Proben für das Neujahrskonzert 2017 an.

47 aktive Sänger blicken auf viele Erfolge zurück, die durch enge Freundschaft, Zusammenhalt und intensive Probenarbeit mit hervorragenden Dirigenten erreicht wurden. Frohe Feste, gemütliche Stunden und nicht zu vergessen, unsere Ausflüge und Reisen zusammen mit unseren fördernden Mitgliedern und Freunden sind Garant für ein intaktes Vereinsleben. Wir würden uns freuen, wenn auch in Zukunft viele sangesfreudige Männer den Weg in unseren Chor finden. Sie erreichen uns donnerstags um 19:30 Uhr im neuen Vereinsheim im Haus des "Städtischen Jugendtreff" auf der Riemker Str. 12 in Bochum - Hofstede. Unsere Chorliteratur umfasst volkstümliche Musik, Opern und Operettenmelodien, Musicals, geistliche und moderne Arrangements. Der Chor bietet sich mit seinem Programm für alle Festlichkeiten und Veranstaltungen bei rechtzeitiger Information an.
 

Schon gelesen?


Impressionen aus Sizilien
 

Zum Abschluss und Höhepunkt des Jubiläumsjahres unseres Männergesangvereins "Einigkeit" 1880 Bochum-Marmelshagen sind wir am 9. Oktober 2010 mit 22 aktiven Sängern und 50 Passiv- und Fördermitgliedern vom Flughafen Köln-Bonn in Richtung Palermo gestartet. Auf Sizilien angekommen, erwartete uns ein strammes Programm, geplant von unserem Vorstand unter Leitung des ersten Vorsitzenden Eberhard Ossowski und in Zusammenarbeit mit der Fa. ZIK Chorreisen. Alles klappte wie am Schnürchen, doch jeder, der schon einmal eine Chor-Reise mitgemacht hat, weiß eigentlich, dass man zumindest tagsüber ständig mit dem Uhrzeiger um die Wette läuft.

Es sei nun von einem einzelnen Tag berichtet, den es aber so gar nicht gegeben hat, sondern zusammengesetzt ist aus einigen Eindrücken unseres Aufenthaltes.

Sollten Sie, lieber Leser, wirklich Interesse an den Sehenswürdigkeiten und der Geschichte Siziliens haben, muss ich Sie bitten, hier abzubrechen und in der einschlägigen Reiseliteratur weiter zu lesen...

Du willst ja alles sehen auf dieser Insel, und für die Bus-Ausflüge muss du schon mal früh raus aus den Federn – oder besser gesagt: auftauchen aus dem mediterranen Kamelhaardecken-Knoten. Es ist viertel vor sechs am Morgen hier in unserem 4-Sterne-Hotel.

Schnell die verschiedenen Komponenten der Sanitär-Keramik benutzen, irgendetwas anziehen, manchmal sogar etwas Seriöses für den kommenden Auftritt, und dann im Stechschritt zum luxuriösen Frühstücks-Buffet. Das Frühstücken wäre eigentlich eine Sache von ein paar Minuten, gäbe es da nicht diese nach dem Zufallsprinzip generierte Anordnung der Speisen und Getränke, die auch noch in verschiedene Haupt- und Untergruppen unterteilt waren. Da bist du morgens einfach überfordert und begnügst dich freiwillig mit einem Croissant und einer Tasse dieser wohlklingenden, italienischen Filterkaffee-Ersatzflüssigkeit wie Latte Macchiato oder Cappuccino. Vielleicht etwas Rührei dazu? Daheim in Deutschland hätte das Küchenpersonal entrüstet abgewinkt und gesagt „alles schon weg“. Hier in Italien war es ganz anders. Sie haben auch abgewinkt, aber viel freundlicher, und gesagt, „Eier komme halbe Sstunde“. Das hast du nun davon, wenn du so früh aufstehst.

So, jetzt einen freien Tisch gesucht und schnell gefrühstückt. Was sagt die Uhr? 6 Uhr 45! Ok, etwas Zeit für ein zweites Croissant und eine zweite Tasse ist noch, dann aber nichts wie hin zum Bus. Der Motor räuspert sich schon. Bei unserem Bus handelt es sich um eines der genau drei Exemplare auf Sizilien, die eine eingebaute Treppe besitzen. Ich ignoriere sie einfach und setze mich gegen die Fahrtrichtung an einen Tisch im Parterre. Der Bus fährt los, heute geht es auf den Ätna. Zuerst geradeaus, ziemlich lange und waagerecht. Dann etwas steiler. Und jetzt noch Kurven und noch steiler. Jetzt müssten wir oben sein. Aber nein, nun kommen wir zu den Serpentinen, die uns auf 1900 Meter Höhe in Richtung Vulkan-Krater führen. Und ich komme zu leichten Spasmen in der Magengegend. Ich fahre ja rückwärts. Nur jetzt keinen Ausbruch! Die Vereinsmitglieder, die die Treppe nach oben genommen hatten und in der ersten Etage sitzen, werden auch immer andächtiger. Man hört jedenfalls nichts mehr. Schließlich schauen sie noch aus einer viel größeren Höhe in die jäh abfallenden Schluchten.

Endlich sind wir da. Alles aussteigen. Unser Reiseführer Alberto erklärt uns, dass die Jeeps zum Kraterrand leider ausgefallen sind, und es deshalb auch keinen Zweck hätte, ein Stück weiter hoch mit der Seilbahn zu fahren. Also wandern wir auf einen der Nebenkrater, die sich dieser Ätna von Zeit zu Zeit leistet. Ganz schön anstrengend, sogar der Abstieg, denn die Schuhe wollen auf diesem Geröll nicht unbedingt in die Richtung, in die ich will.

An dieser Stelle muss ich einmal meinen Respekt zollen an diejenigen unserer Mitreisenden, die weit über 70 und teilweise auch schon älter als 80 Jahre sind. Sie haben das straffe, teilweise etwas strapaziöse Programm sehr gut überstanden!

Nach einer kleinen Mahlzeit – Alberto spricht vom "Pickenicke" – in einem der Ätna-Restaurants geht es mit dem Bus wieder ins Tal. Wir wollen weiter, zu einem alten Amphitheater in Taormina.

Der Hauch der Geschichte weht uns entgegen, hier an dieser antiken Stätte. Der Ausblick ist atemberaubend schön, ich sehe die Straße von Messina, durch die sich die Schiffe zwängen, und zwischen Kalabrien und Sizilien fast eingeklemmt werden.

Wir betreten das Theater, von dem freilich nur einige Mauerreste sowie das hölzerne Häuschen für die Aufseher die letzten zweitausend Jahre überdauert haben. Und nicht zu vergessen natürlich die Zuschauer-Ränge, auf denen sich einige Touristen ausruhen und die Sonne genießen. Wir bemerken auch sofort die tolle Akustik und beschließen zu singen. Applaus und ermunternde Zurufe erreichen uns nach dem ersten Lied. Wir wollen gerade das zweite Lied anfangen, doch ausgerechnet hier, wo man in der Antike mit der Erfindung der griechischen Dramen einst auch den Grundstein des Chorgesanges legte, wurden wir von zwei uniformierten Ober-Aufsehern unter Protest unserer Zuhörer rausgeschmissen. Wahrscheinlich aus Angst, dass die ehrwürdigen Reste des Theaters beim Schlussakkord unseres obligatorischen Glückauf-Liedes endgültig zusammenklappen würden.

Nun gut, was solls. Schließlich hatten wir ja den offiziellen Termin zur Mitgestaltung einer Messe in der Chiesa del Gesu schon erfolgreich hinter uns gebracht. Ich muss immer noch an den Geistlichen denken, der unseren Chorleiter mit einer selbstgedrehten Zigarette im Mundwinkel empfing und mit ihm den liturgischen Ablauf besprach. Am beeindruckendsten allerdings waren seine weißen Plastik-Sandalen mit dem Charme der 60er Jahre. Na ja, er würde sich für den Gottesdienst ja noch umziehen. Und als es dann so weit war und wir im Altarraum sangen, lugten immer noch die selben Schläppchen unter seinem Talar hervor. Immer ernst bleiben...

So, jetzt aber zurück zum Hotel, der Tag war lang und anstrengend. Nach einem leckeren Abendessen, welches wir natürlich wieder aufwändig am Buffet zusammengesucht hatten, und nach 2-3 Gläsern Nero di Avola ging es zu Bett. Ach ja – für die folgenden Tage haben wir das Frühstück um eine halbe Stunde nach hinten verlegt – Sie wissen schon – wegen der Frühstückseier!


-Detlev Waschke-

 

 

 

 

!SING - DAY OF SONG auf Schalke
 

Wir waren drin, in der Arena auf Schalke, mitten unter 600 weiteren Chören auf dem Spielfeld.

War es gut dort?
Um es gleich vorweg zu nehmen: Ja, das war gut, und jedem Sänger, der nicht teilgenommen hat, ist etwas entgangen an diesem 5. Juni 2010.

Dabei waren es nicht ausnahmslos künstlerische Höchstleistungen, die die Chöre oder die Solisten darboten. Und vom musikalischen Anspruch her gesehen hätte das Dirigat auch nicht unbedingt Herr Sloane übernehmen müssen; weniger bekannte Orchesterleiter hätten sich diesen Job vielleicht ebenso zugetraut.

Denn jedem, der dabei war, so denke ich, wurde klar an diesem Abend: Perfektion hat es nicht gebraucht, abgesehen einmal von den logistischen Meisterleistungen hinsichtlich der Betreuung und Verpflegung der Chöre.

Viel mehr war der Funke der Begeisterung gefordert, der - und das war seine eigentliche Leistung - von Herrn Sloane ausgehend in bekannt mitreissender Art auf die Spielfeld-Chöre und auf die gefüllten Ränge übersprang. Wir haben die verbindende, ja geradezu versöhnende Kraft erlebt, die von der Musik und besonders vom gemeinsamen Singen ausgeht.


Nein, an so einem Tag zählt nicht allein die musikalische Professionalität. Es kommt auf die phänomenale Wirkung der gemeinsam erlebten, tausendfachen Polyphonie an, sofern man die Antenne hat, diese zu spüren.
Und allein an diesem Abend auf Schalke waren 55.000 Menschen da, hinzu kamen Tausende von Besuchern an den weiteren Veranstaltungsorten im Verlaufe des Tages.
Und jeder einzelne von ihnen hatte ihn, diesen "Draht" zum Gesang, der vermutlich dicht unter der Haut sitzt und auf das Engste mit Herz und Seele verbunden ist.

Es bleibt zu hoffen, dass wir in NRW uns in Zukunft weitere Veranstaltungen dieser Art leisten können und wollen!


Und warum schreiben wir dieses alles auf unsere Internetseite?

Damit Sie es sich endlich überlegen, mal vorbei zu schauen bei uns.
!SING - DAY OF SONG JEDE WOCHE!
Vierzigfach.
Immer donnerstags. Halb acht fängts an.
Wir empfehlen es Ihnen herzlich.


Unser Repertoire reicht von Schubert bis Schinkenbrötchen - ja ja, auch bei uns im Männergesangverein "Einigkeit" 1880 Bochum-Marmelshagen ist die Verpflegung meisterhaft!


-Detlev Waschke-